Herzlich Willkommen

Wie entstand der Name Fahrschule Neumann einfach.anders bzw. was ist eigentlich einfach.anders??

Neumann ist Udos Nachname! ;-) Wir sind der Meinung, dass das alltägliche Leben immer komplexer wird. Da drängt sich die Frage auf, wie man mit dieser Komplexität "einfach" umgehen kann. Die Antwort ist ebenfalls "einfach": Konzentration auf das Wesentliche. Du als Kunde/Kundin (Fahrschüler/in) stehst bei uns im Mittelpunkt: konsequente Orientierung an den Wünschen und Bedürfnissen unserer Fahrschüler/innen ist für uns das A und O. Da Du im Alltag vermutlich mit Schule, Hobby, Sport und Freizeit schon genug zu tun hast, nehmen wir "Arbeit" ab, wo immer es uns möglich ist.

Das drückt sich in unserem Service aus und geht weiter mit lebendigem theoretischen Unterricht (PC & Beamer, kreative Gruppenphasen, verständliche Infos), den ruhigen, stressfreien Fahrstunden, in denen Du Wünsche z.B. bezüglich der Streckenwahl bei Überland- oder Autobahnfahrten äußern sollst und endet mit der praktischen Prüfung, die im Nachhinein dann "einfach" ist.
Wir versuchen, "einfach" alles zu tun, damit Du Dich bei uns wohl fühlst.

Und was ist "anders"? Für uns ist es selbstverständlich zu wissen, dass Du zu uns kommst, um Deinen Führerschein zu erhalten. Die Ausbildung, also der Erwerb einer Fahrerlaubnis, wird immer komplexer und umfangreicher und ist an viele gesetzliche Vorgaben gebunden, die wir einhalten müssen. Wir stehen uneingeschränkt hinter diesen Vorgaben, sehen sie als sinnvoll und notwendig an. Das Einhalten dieser Vorgaben und auch unser Berufsethos verbietet somit eine "Schmalspurausbildung", die lediglich dem Bestehen der Führerscheinprüfung dient. Unser Ziel ist es, Dich so auszubilden, dass Du Dich im Straßenverkehr gut zurecht findest, Dich selbst sicher fühlst und (hoffentlich) unauffällig und unfallfrei mit Deinem eigenen Auto oder mit dem Fahrzeug Deiner Eltern fährst. Insbesondere die praktische Prüfung wird so fast zur "Nebensache" und unproblematisch.
Herzlich eingeladen zu einer "Beobachtungsfahrt" bei den Fahrstunden sind bei uns auch die Eltern, um die Inhalte der Ausbildung und den Lernrpozess ihres Kindes kennen zu lernen! Wir sind jederzeit auch zu diesem Thema ansprechbar!
"Einfach.anders!" ;-)

EINFACH.ANDERS

Unsere Stärken sind Dein Vorteil!

  • Kompetenz durch Erfahrung!
  • Wissen durch Weiterbildung!
  • Vertrauen durch persönliche Betreuung!
  • Ehrlichkeit durch Transparenz!
  • Systematische Ausbildung durch gemeinsame Planung!
  • Geduld durch Empathie!
  • Lernerfolg durch Engagement!
Wir bieten Dir einen modernen Fahrschulraum und hochwertige Schulungsfahrzeuge und führen Dich in entspannter Lernatmosphäre zum Erfolg!
einfach.anders.fahren.lernen.lehren!

Udo Neumann

Fahrlehrer aller Klassen und Inhaber der Fahrschule
0172-9934994

Olli Urban

Fahrlehrer aller Klassen
0151-58727187

Frank Wieand

Unser Motorradspezialist
0172-5211632

Matthias Strehl

Fahrlehrer der Klassen B/BE & A
0151-52221117

Anke Bierschenk

Fahrlehrer der Klassen B/BE
0174-7484757

Rebecca Rey

Fahrlehrer der Klassen B/BE
01520-6138289

Fahrschule

Schildesche

Fahrschule

Jöllenbeck

Fahrschule

Heepen

Fahrschule

Asemissen

Fahrschule

Bielefeld-Mitte

Die Ausbildung

Hier erhältst Du alle Informationen rund um Deine Führerscheinausbildung.

Von "was benötige ich für einen Führerscheinantrag" bis hin zum Ablauf der theoretischen und praktischen Prüfung. Sollten dennoch Frage offen bleiben, schreib uns einfach eine E-Mail.

Wie stellt man den Antrag?

Beim Ordnungsamt (Fahrerlaubnisstelle) im Ravensberger Park muss ein Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis gestellt werden! Das entsprechende Antragsformular erhältst Du bei uns in der Fahrschule und wir füllen es gemeinsam aus! Du benötigst noch folgende Unterlagen:

1x Passbild (biometrisch) 4 Passbilder
kosten ca. € 15,-
1x Sehtest ca. € 8,- beim Optiker
1x Nachweis über  "1. Hilfe" ca. € 30,-
1x Vorlage des Personalausweises  

WICHTIG!

Du kannst all diese Unterlagen bei uns in der Fahrschule erhalten, denn wir bieten Dir alles als Komplett-Paket an und Du ersparst Dir viel Zeit und viel Lauferei: die Passbilder, den Sehtest, den Kurs über "1. Hilfe" erhältst Du bei uns für zusammen € 60,-! In regelmäßigen Abständen (ca. alle 4 Wochen) führen wir den Lehrgang an einem Samstag durch; Beginn um 9:00 Uhr. Durch die Corona-Pandemie dürfen Fahrschulen derzeit wieder die Anträge für ihre Schüler/innen einreichen. Wir machen das gerne für Dich und legen die notwendigen Gebühren zunächst aus. Du bekommst dann eine separate Rechnung mit der/den entsprechenden Quittung/en.
Den nächsten Termin für den 1.Hilfe-Kurs findest Du jeweils auf unserer Startseite unter "Aktuelles"!

Wie läuft die theoretische Ausbildung ab?

Der theoretische Unterricht ist für jede Führerscheinklasse vorgeschrieben. Er teilt sich auf in den Grundstoff und in den klassenspezifischen Stoff. In diesem Teil der Ausbildung werden die speziellen Inhalte, sowie die Probleme und typischen Fragen der jeweiligen Führerscheinklasse behandelt. Die Anzahl des theoretischen Unterrichts ist abhängig von der beantragten Führerscheinklasse bzw. bei Erweiterung auch davon, welchen Führerschein Du bereits besitzt. Hier ein Überblick:

Grundstoff für alle Klassen 12 x 90 min
bei Vorbesitz einer Fahrerlaubnis 6 x 90 min
Klassenspezifischer Unterricht
Kl. A
Kl. A1
Kl. B
Kl. AM

4 x 90 min
4 x 90 min
2 x 90 min
2 x 90 min

Der theoretische Unterricht findet jeweils dienstags und donnerstags in Schildesche und in unserer Filiale in Mitte statt; montags und mittwochs geben wir Theorieunterricht  in Heepen, Jöllenbeck und Asemissen: jeweils von 18:30 bis 20:00 h. Die Termine für den klassenspezifischen Unterricht für die Klassen AM und A sprechen wir kurzfristig je nach Bedarf ab.
Neben den umfangreichen Informationen aus dem Unterricht, die Dir im späteren Verkehrsalltag sehr nützlich sind, erhältst Du von uns entpsrechendes Lernmaterial zur Vorbereitung auf die theor. Prüfung:  Internetzugang mit 2 Apps für Theorie & Praxis inkl. Lehrbuch; für die Erweiterungsklassen bieten wir alternativ einenInternetzugang inkl. 1 App an.  Übrigens Du musst zwar die Mindestanzahl der o.g. Unterrichte besuchen, darfst aber öfter in den theor. Unterricht kommen – und zwar so oft Du möchtest! Also, nutze die Chance der Vorbereitung, damit Du Dir sicher bist, dass Du die theoretische Prüfung auch bestehst!
Dein Lernstatus wird von uns online beobachtet und erst wenn die Prüfungsreife erfolgt ist, lassen wir Dich die theor. Prüfung ablegen - so ersparen wir Dir und uns eine Enttäuschung.

 

Die theoretische Prüfung

In der theoretischen Prüfung füllst Du am PC einen Fragebogen mit insgesamt 30 Fragen inkl. Videoanimationen (20 Fragen aus dem Grundstoff, 10 Fragen aus dem klassenspezifischen Stoff) aus und darfst maximal 10 Fehlerpunkte haben, um zu bestehen. Jedoch ist die Prüfung nicht bestanden, wenn Du zwei Fragen mit je 5 Fehlerpunkten falsch beantwortet hast! 
Wenn Du bereits einen Führerschein hast, z.B. Klasse B, und dann z.B. auf Klasse A erweiterst, dann brauchst Du nur 20 Fragen zu beantworten (10 Fragen aus dem Grundstoff, 10 Fragen aus dem klassenspezifischen Stoff); allerdings darfst Du Dir dann auch nur 6 Fehlerpunkte erlauben. Wenn Du die theoretische Prüfung für zwei Führerscheinklassen gleichzeitig ablegen möchtest, z.B. Kl. B und A, dann erhältst Du insgesamt 40 Fragen (20 aus dem Grundstoff und jeweils 10 aus dem klasssenspezifischen Stoff) und darfst pro Klasse max. 10 Fehlerpunkte haben. 

Für die Kl. BE ist keine theoretische Prüfung vorgeschrieben! 

Wie läuft die praktische Ausbildung ab?

Wenn all Deine Unterlagen vollständig sind (siehe Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis) und Du ca. 6 Mal beim theoretischen Unterricht warst, dann kannst Du Termine für Fahrstunden vereinbaren! Die praktische Ausbildung findet entsprechend der sog. Stufenausbildung statt und mit Hilfe einer Diagrammkarte, auf der Deine Stunden notiert werden, kannst Du immer sehen, wie weit Deine Ausbildung fortgeschritten ist. Wie viele Fahrstunden Du benötigst, hängt von Deinen Stärken und Schwächen ab. In der Grundstufe lernst Du zunächst das Fahrzeug kennen. In der Aufbaustufe automatisierst Du alles, was mit der Fahrzeugbedienung zu tun hat. Langsam wirst Du in der Leistungsstufe andere Verkehrsteilnehmer mit in Deine Entscheidungen einbeziehen. Wenn das alles ganz gut klappt, dann geht es mit den Sonderfahrten los. Hier fährst Du zunächst auf Landstraßen, dann geht es auf die Autobahn und zum Schluss fährst Du bei Dämmerung bzw. Dunkelheit. Bevor es dann zur Prüfung geht, fährst Du in der Reife- und Teststufe selbständig unter Prüfungsbedingungen. Übrigens ist die Anzahl der Sonderfahrten vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

Die praktische Prüfung

In der praktischen Prüfung kannst Du unter Beweis stellen, was Du in den vergangenen Fahrstunden alles gelernt hast. Sie teilt sich auf in die eigentliche Prüfungsfahrt sowie die fahrtechnische Vorbereitung und Sicherheitskontrollen. Bei der fahrtechnischen Vorbereitung geht es im Wesentlichen darum, dass Du den Sitz, die Spiegel etc. richtig eingestellt hast und allgemein mit den Bedienungseinrichtungen vertraut bist. Die Sicherheitskontrolle beinhaltet z.B. das Benennen der Kontrollleuchten, das Überprüfen der Beleuchtungseinrichtungen usw. Alle Inhalte, die gefordert werden lernst Du selbstverständlich während der Ausbildung so gut, dass Du damit überhaupt keine Probleme haben wirst.
Bei der eigentlichen Prüfungsfahrt zeigst Du dann, dass Du in der Lage bist, das Fahrzeug verkehrsgerecht und sicher zu führen. Während der Fahrstunden hast Du Bielefeld so gut kennengelernt, dass Du mit der nötigen Aufmerksamkeit auch diesen Teil gut absolvieren kannst! 

In der Regel sorgt auch der Prüfer (aaSoP) für eine angenehme Atmosphäre. Ihm ist sehr wohl bewusst, welche Bedeutung die Führerscheinprüfung hat und dass Du vermutlich nervös sein wirst. Die Nervosität und die daraus häufig resultierende Unsicherheit versucht der Prüfer durch ein freundlich-sachliches Klima in der Prüfung abzubauen. Entsprechend der Prüfungsrichtlinie hat er sogar die Möglichkeit, helfende Hinweise zum erwartenden Verhalten zu geben und er wird Dich mit Sicherheit nicht "in´s offene Messer laufen lassen". Der Prüfer ist Dir wohl gesonnen und erwartet von Dir nur das, was Du in den Fahrstunden gelernt hast.
(In der praktischen Prüfung für die Zweirad-Klassen kommen dann noch die sog. Grundfahraufgaben hinzu, die Du immer und immer wieder geübt hast und somit auch sicher beherrscht.)

Prüfungsdauer

Kl. A 60 Minuten
Kl. A1 45 Minuten
Kl. B 45 Minuten
Kl. BE 45 Minuten
Kl. AM 45 Minuten

Welche Kosten entstehen?

Selbstverständlich ist es wichtig zu wissen, wieviel ein "Führerschein" heute kostet. Einen exakten Preis zu nennen ist einerseits unzulässig und andererseits auch gar nicht vorhersehbar. Auf jeden Fall aber sind wir immer bestrebt, die Kosten für Dich so gering wie möglich zu halten, ohne dass Deine Ausbildung darunter leidet! Du erhältst bei uns angemessene, weil vernünftig kalkulierte Preise. So sind unsere Leistungen preiswert – also ihren Preis wert!
Bedenke bitte, dass Dir der Führerschein in der Regel ein Leben erhalten bleibt. Wenn Du davon ausgehst, dass du vermutlich mindestens 50 Jahre lang von Deinem Führerschein Gebrauch machen kannst, dann kostet Dich der Führerschein € 50,- pro Jahr, das sind dann 14Cent pro Tag, wenn Du Gesamtkosten von € 2.500,- als Grundlage nimmst. Wie teuer sind dann im Verhältnis ein gutes Paar Schuhe oder eine neue Jeans? Oder ein neues Smartphone: € 1.000,- für 24 Monate ergibt: € 1,38 pro Tag. 
Wir möchten Dich zu einem sicheren Verkehrsteilnehmer ausbilden und wären unsagbar traurig, wenn Du nach der Ausbildung bei uns in einen Unfall verwickelt würdest, der dann auf eine mangelhafte Kompetenz aufgrund von eingesparten Fahrstunden zurück zu führen wäre. Allein ein abgefahrener Außenspiegel ist um ein vielfaches teurer als 3 - 5 Fahrstunden, die Dir Sicherheit im Umgang mit Mensch und Fahrzeug geben.

Gerne erwarten wir Dich zu einem persönlichen Beratungsgespräch, in dem wir alle Kosten aufzeigen und eine beispielhafte Kostenaufstellung aushändigen. Übrigens: auch in Fahrschulen gilt der Grundsatz: Preiswahrheit = Preisklarheit!

Die Kosten teilen sich auf in Gebühren und Ausbildungskosten: 

Bei der Stadt in Bielefeld (Ravensberger Park) muss ein Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis gestellt werden. Keine Panik: diesen Antrag füllen wir gemeinsam aus und als Service reichen wir diesen auch für Dich ein.
Hier ein Bespiel der Gebühren, die beim Erwerb der Fahrerlaubnis Kl. B (BF17) entstehen (können): Antragstellung inkl. Kartenführerschein € 43,40 + Überprüfung einer Begleitperson € 10,- + Prüfungsbescheinigung € 8,70); alle Angaben ohne Gewähr.
Die Gebühren für den Antrag kannst Du auf folgender Internetseite einsehen:
www.bielefeld.de

Der TÜV stellt die Abnahme der theoretischen und praktischen Prüfung laut GebOSt in Rechnung. Die Prüfungen zum Erwerb der Fahrerlaubnis Kl. B kosten € 111,36 (€ 21,92 theor. Prüfung + € 89,44); alle Angaben ohne Gewähr.
Die Gebühren des TÜV kannst Du auf folgender Internetseite einsehen:
www.tuev-nord.de

Ausbildungskosten

  • Grundbetrag für den theoretischen Unterricht (der Grundbetrag beinhaltet darüber hinaus allg. Aufwendungen, den Service etc.)
  • Lernmaterial
  • Fahrstunden
  • Vorstellen zur theoretischen und praktischen Prüfung 
  • Solltest Du (was wir nicht hoffen) die theoretische Prüfung nicht bestehen, so kannst Du weiter den theoretischen Unterricht besuchen - ohne dass für Dich dafür zusätzliche Kosten entstehen!

Infos zu verschiedenen Themen

Für den Erwerb, auch bei Erweiterung der Fahrerlaubniklassen L, AM, T, B/BE, A1; A2 und A benötigt man einen Nachweis über einen besuchten Kurs "1. Hilfe", einen Sehtest und auch ein biometrisches Passbild. Der Kurs  bereitet Dich auf Situationen vor, die Dir am Unfallort begegnen können. Dir wird das entsprechende Wissen theoretisch vemittelt und in praktischen Übungen durchgeführt! Wir bieten Dir ein Komplettpaket an, das dir viel Lauferei und Zeit erspart.

Den Kurs, den Sehtest und 3 Passbilder erhältst Du bei uns in Zusammenarbeit mit der Firma "Pulsschlag" für € 60,-! Die Veranstaltung findet regelmäßig an einem Samstag  in der Fahrschule Neumann einfach.anders!, Apfelstr. 219 in Bi-Schildesche statt; (auf der Startseite findest Du das aktuelle Datum). Für eine bessere Planung bitten wir Dich,  dass Du Dich vorher bei uns anmeldest: info@fahrschule-einfachanders.de

Führerschein mit 17?

Grundsätzlich gilt: mehr Praxis = mehr Erfahrung = weniger Unfälle

Mangelnde Erfahrung ist das Kernproblem von jungen Fahranfängern. Daraus resultiert ein recht hohes Unfallrisiko für diese jungen Menschen. An mehr als 1/5 aller Unfälle mit Personenschäden waren 18- bis 24-jährige als Fahrzeugführer beteiligt. Die Einführung des „Begleiteten Fahrens ab 17" soll(te) dieses hohe Unfallrisiko senken und zwar insbesondere durch einen „mäßigenden Einfluss“ der Begleitperson. Die  Unfallzahlen und auch die Zahlen der auffällig gewordenen Fahranfänger sinkt seit Einführung des BF 17 stetig!!!!!!

Um die Sicherheit der jungen Fahrerinnen und Fahrer zu erhöhen, sollen sie die Möglichkeit bekommen, mehr Erfahrungen zu sammeln. In NRW startete deshalb am 14.09.2005 der Modellversuch "Begleitetes Fahren ab 17"! Wenn Du Dich für das BF17 entscheidest, dann hast Du die Chance, ein Jahre früher als Deine Altersgenossen Autofahren zu dürfen und dadurch in Begleitung mobil zu sein. Bitte geh mit dieser Chance verantwortungsvoll um und beachte die folgenden Auflagen: 

  • Bis zum 18. Geburtstag darfst Du nur gemeinsam mit einer erfahrenen Begleitperson fahren.
  • Diese Begleitperson muss namentlich in der Prüfungsbescheinigung eingetragen sein. Es können auch mehrere Begleiter eingetragen werden.
  • Die Begleiter müssen mindestens 30 Jahre alt sein.
  • Die Begleiter müssen mindestens 5 Jahre eine Fahrerlaubnis der Klasse B oder BE besitzen
  • Die Begleiter dürfen nur max. 1 Punkte im Verkehrszentralregister (FAEBR) in Flensburg vorweisen.
  • Mit der Prüfungsbescheinigung darf nur in Deutschland und Österreich gefahren werden. 

Was haben die Begleiter zu beachten? 
Die Begleitperson, die in die Prüfungsbescheinigung eingetragen ist, trägt eine große Verantwortung. Zumeist sind es ja die eigenen Kinder, die man in dieser Phase begleitet. Unterstützen Sie Ihre Tochter/Ihren Sohn dabei, sich umsichtig und verantwortungsvoll in den Straßenverkehr zu integrieren: 

  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Aufgaben, seien Sie aufmerksam während der Fahrt und versuchen Sie, Ruhe und Souveränität / Sicherheit zu vermitteln!
  • Achten Sie auch darauf, dass Sie und Ihr Fahranfänger körperlich fit sind.
  • Beraten Sie während der Fahrt nur, wenn dies gefahrlos möglich ist.
  • Greifen Sie niemals selber in die Fahrtätigkeit ein – Sie sind kein Fahrlehrer und auch kein Hilfsfahrlehrer.
  • Weisen Sie den Fahranfänger darauf hin, wenn er andere gefährdet (hohe Geschwindigkeit, dichtes Auffahren, gefährliche Überholmanöver, u.ä.).
  • Sofern Sie Halterin oder Halter des Fahrzeugs sind, teilen Sie Ihrer Kraftfahrzeugversicherung mit, dass das Fahrzeug für diesen Modellversuch genutzt wird.

Was ist bezüglich der Kfz-Versicherung zu beachten?

Wenn ein Fahrzeug für das Begleitete Fahren eingesetzt wird, muss dies unbedingt der Versicherung gemeldet werden, wenn vertraglich ein Mindestalter für den Fahrer (i.d.R. über 23 Jahre) vereinbart wurde.
Es kann sonst im Schadensfall zu Problemen kommen. Es sollte deshalb die Versicherungs-Police geprüft werden.

Ab welchem Alter kann mit der Ausbildung begonnen werden?
Im Grunde ab 16 ½ Jahren.

Kann man auch noch nach dem 17. Geburtstag mit dem „BF17“ beginnen?
Natürlich! Auch wenn nur ein halbes Jahr begleitet wird -  es ist auf jeden Fall sinnvoll!

Wie lange muss  dann in Begleitung gefahren werden?
Bis zum 18. Geburtstag.

Welche besonderen Vorschriften gibt es für die Ausbildung von Bewerbern für das „BF17“? Gibt es besondere Vorschriften für die Prüfung?
Keine. Die Fahrschüler sind auszubilden wie jeder Bewerber der Klasse B bzw. BE und die Prüfung läuft identisch ab.

Ab wann darf die theoretische Prüfung abgelegt werden?
3 Monate vor dem 17. Geburtstag

Ab wann darf die praktische Prüfung abgelegt werden?
1 Monat vor dem 17. Geburtstag.

Gibt es besondere Voraussetzungen für einen Fahrlehrer, damit er Fahrschüler für das „BF17“ ausbilden darf?
Nein! Jeder Fahrlehrer mit der Fahrlehrerlaubnis Klasse BE darf ausbilden.

Wer händigt die Prüfungsbescheinigung aus?

In der Regel wird die Prüfungsbescheinigung bei Vollendung des 17. Lebensjahres
vom aaSoP des TüV nach erfolgreicher Prüfung direkt ausgehändigt. Für diejenigen Personen, die das 17. Lebensjahr am Prüfungstag noch nicht vollendet haben, erfolgt die Ausgabe durch die zuständige Verwaltungsbehörde.

Bekommt der Bewerber nach der bestandenen Prüfung den Kartenführerschein?
Nein, er erhält eine „Prüfungsbescheinigung“, in der die Begleitpersonen eingetragen sind. Solange der Fahrer noch nicht 18 Jahre alt ist, darf er nur in Begleitung der eingetragenen Begleitperson ein Fahrzeug der Klasse B oder BE führen.

Enthält die „Prüfungsbescheinigung“ ein Foto des Fahrerlaubnisinhabers?
Nein, deshalb ist beim Fahren immer der Personalausweis mitzuführen.

Wird der „Kartenführerschein“ bei Vollendung des 18. Lebensjahres von der Behörde automatisch zugesandt?
Nein, er muss i.d.R. bei der Behörde persönlich abgeholt werden.

Was ist, wenn jemand seinen „Kartenführerschein“ bis zum 18. Geburtstag noch nicht erhalten hat?
Er darf bis zu drei Monate nach dem 18. Geburtstag mit der „Prüfungsbescheinigung“ fahren. Die Auflage, nur in Begleitung zu fahren, entfällt mit dem 18. Geburtstag.

Wann beginnt beim „BF17“ die Probezeit?
Sofort mit Erteilung der „Prüfungsbescheinigung“.

Wie lange dauert beim „Begleiteten Fahren“ die Probezeit?
Wie beim „normalen“ erstmaligen Fahrerlaubniserwerb: zwei Jahre.

Ist die Anzahl der Begleiter begrenzt?
Nein, es muss aber jeder Begleiter in der Prüfungsbescheinigung eingetragen sein.

Können nachträglich Begleitpersonen eingetragen werden?
Dies ist grundsätzlich möglich. In diesen Fällen muss aber eine neue Bescheinigung ausgestellt werden. Die entsprechende Einwilligung der Erziehungsberechtigten ist vorher einzuholen.

Darf jede Person, die diese Voraussetzungen erfüllt, einen Fahranfänger begleiten?
Nein, die Begleiter müssen namentlich benannt und in der Prüfungsbescheinigung des Fahrerlaubnisinhabers eingetragen sein.

Wer ist verantwortlicher Fahrzeugführer?
Verantwortlich ist immer der Fahrer!

Muss der Begleiter an einer Einweisung teilnehmen?
Wir empfehlen diese "Einweisung" ausdrücklich!! Sprechen Sie  Frau Ewers gerne an (0172.5664309)!
Die Teilnahme an einer Einweisung wird empfohlen.

Wer darf die Einweisungen der Begleiter durchführen?
Die Einweisungen können alle Fahrschulen und die dort beschäftigten Fahrlehrer, aber auch Organisationen wie zum Beispiel die Verkehrswacht, durchführen. Die Teilnahme an einer Einweisung wird ausdrücklich
empfohlen.

Wie lange soll die Einweisung der Begleiter dauern?
Diese Einweisung sollte mindestens 90 Minuten dauern.

Was soll in der Einweisung vermittelt werden?
Der Inhalt der Einweisung soll mindestens den Hinweis zu den Aufgaben des Begleiters, rechtliche Hinweise zum Minderjährigenrecht und zum Strafrecht (z.B.
gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, etc.), Einflussmöglichkeit der Eltern, Regelungen bezüglich Alkohol und Drogen usw. enthalten. Empfehlenswert ist, die Schulung für
Begleiter und Fahranfänger gemeinsam durchzuführen.

Welche Fahrerlaubnisklassen sind beim BF17 eingeschlossen?
Die Klassen AM und L.

Dürfen diese Fahrzeuge dann ohne Begleitung geführt werden?
Ja, weil der Bewerber das erforderliche Mindestalter bereits erreicht hat.

Darf mit den eingeschlossenen Fahrerlaubnisklassen AM und  L auch im Ausland gefahren werden?
Die im Rahmen des „BF17“ eingeschlossenen Fahrerlaubnisklassen AM und L  berechtigen grundsätzlich nur zum Fahren im Inland und in Österreich. Jedoch besteht die Möglichkeit, sich auf Antrag die entsprechende Fahrerlaubnis als Kartenführerschein ausstellen zu lassen.

Welche Konsequenzen hat es für den Fahrerlaubnisinhaber, wenn er ohne Begleiter Kraftfahrzeuge der Klasse B oder BE führt?
Seine Fahrerlaubnis wird widerrufen.

Welche Konsequenzen hat der Widerruf der Fahrerlaubnis für die eingeschlossenen Klassen AM und L?
Ein Widerruf der Fahrerlaubnis des Begleiteten Fahrens ab 17 hat zur Folge, dass auch die eingeschlossenen Klassen AM und L widerrufen werden. Liegt ein Vorbesitz, z.B. der Klasse A1 oder T vor, so bleiben
diese Klassen jedoch erhalten.

Wann darf nach der Entziehung eine neue Fahrerlaubnis erteilt werden?
Wenn der Bewerber unbeschadet der übrigen Voraussetzungen für eine Neuerteilung an einem Aufbauseminar nach § 2a Abs. 2 StVG (ASF) teilgenommen hat.

Wie viel Theorieunterricht muss ein Fahrschüler besuchen, der die Berechtigung hat, in Begleitung ein Fahrzeug der Klasse B zu fahren und mit 17 ½ Jahren die Ausbildung für die Klasse A machen möchte?
6 Doppelstunden Grundstoff (Erweiterung der Fahrerlaubnis) und 4 Doppelstunden klassenspezifischen Unterricht.

Quelle: Ministerium für Bauen und Verkehrs des Landes NRW und Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu (mehr Infos):